Eifersucht


Eifersucht
1. Die Eifersucht der Ehefrau ist der Weg zu ihrer Scheidung.Burckhardt, 463.
2. Die Eifersucht einer leichtsinnigen Frau zeigt sich in Ehebruch, die Eifersucht einer tugendhaften in Thränen.Burckhardt, 460.
3. Die Eifersucht ist eine böse Tochter von gutem Hause.Winckler, III, 49.
Nämlich von Ehre und Liebe.
4. Eifersucht ist das grösste Uebel.
Als die heftigste Eifersucht wird von den Persern die der Araber bezeichnet: Das magst du wissen, eines Arabers Eifersucht ist die Eifersucht selbst. (Reinsberg VI, 95.)
5. Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.Simrock, 1907.
6. Eifersucht ist schlimmer als Hexerei.
Frz. Schweiz: Dzalojie pâsché voudéjie. (Schweiz, 120, 9.)
7. Eifersucht, Leid mit Eifer sucht.Körte, 1031.
8. Eifersucht verschliesst eine Thür und öffnet zwei dafür.
Engl.: Jealousy shuts one door, and opens two.
9. Wo keine Eifersucht ist, da ist auch keine Liebe.Steiger, 298; Eiselein, 138; Simrock, 1906.
Lat.: Aliter haec sacra non constant. (Appulejus.) – Qui non zelat, non amat. (Binder II, 2793; Philippi, II, 135; Erasm., 69.)
[Zusätze und Ergänzungen]
10. Eifersucht geht mit der Liebe, das Gestohlene mit dem Diebe.Devisenbuch, 105.
11. Die Eifersucht ist eine Krankheit, von der man nicht geneset.
»Bist du eifersüchtig, so bist du zum Tode verurtheilt. Nimm Medicin, welche du willst, du genesest niemals von der Eifersucht.« (Machiavelli.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eifersucht — Eifersucht …   Deutsch Wörterbuch

  • Eifersucht — (von indoeuropäisch ai = Feuer; althochdeutsch eiver = das Herbe, Bittere, Erbitterung und althochdeutsch suht = Krankheit, Seuche). Das zusammengesetzte Substantiv Eifersucht existiert erst seit dem 16. Jahrhundert, das davon abgeleitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Eifersucht — »Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft«. Diese Definition von H. Kurz (›Spanisches Theater‹ [Leipzig 1917], Band 2, S. 79), die auch dem Theologen Fr. Schleiermacher (1768 1834) zugeschrieben wird, geht zurück… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Eifersucht — ist die Gefühlsaufwallung, welche aus dem Verdrusse entsteht, den man über die Vorzüge Anderer empfindet; sie ist weder Neid, noch Mißgunst oder Argwohn, welche beide aus einer ungleich trübern Quelle fließen, sie geht vielmehr aus dem Bewußtsein …   Damen Conversations Lexikon

  • Eifersucht — Sf std. (16. Jh.) Stammwort. Eine seit dem 16. Jh. belegte verdeutlichende Zusammensetzung aus Eifer in der alten Bedeutung Eifersucht (Argwohn gegenüber einem Nebenbuhler) und Sucht. Die Ableitung eifersüchtig Adj. erscheint im 17. Jh. ✎ LM 3… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Eifersucht — Eifersucht, die Empfindung des Verdrusses, welche aus dem Gewahrwerden eines Vorzugs entsteht, welchen ein Anderer vor uns, ohne Grund od. unsern Ansprüchen zuwider, erlangt hat od. zu erlangen trachtet; bes. in Beziehung auf persönliche Liebe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, die gewöhnlich mit Furcht und Haß verbundene Leidenschaft, die in demjenigen zu entstehen pflegt, der mit blindem Eifer nach einem Gut strebt, aber in der Erlangung und Behauptung desselben von andern gehindert oder beeinträchtigt zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, der schmerzliche Verdruß, daß ein anderer Ehre, Vertrauen, Gunst oder Liebe da anspricht oder genießt, wo der eine ausschließlich dazu berechtigt ist oder berechtigt zu sein glaubt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eifersucht — ↑Emulation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eifersucht — Neid; Missgunst * * * Ei|fer|sucht [ ai̮fɐzʊxt], die; : a) starke, übersteigerte Furcht, jmds. Liebe, Zuneigung mit einem oder mehreren anderen teilen zu müssen, an andere zu verlieren: rasende, blinde Eifersucht; ihre Eifersucht auf seine… …   Universal-Lexikon